Rollei Supergrain - Verschiedene Mischungsverhältnisse - Bildeindruck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rollei Supergrain - Verschiedene Mischungsverhältnisse - Bildeindruck

      Guten Morgen zusammen,

      wer benutzt denn häufig den aktuellen Supergrain Entwickler?
      Ich würde gerne wissen inwieweit sich die Verdünnungen von 1+9 - 1+15 auf das Korn, Schärfe und Ausgleichsvermögen auswirken.
      Ein spezielles Interesse liegt bei der Kippentwicklung von klassischen Emulsionen.

      Beispielbilder, Dichtekurven und subjektive Eindrücke sind herzlich willkommen! Gerne vergleiche mit anderen Entwicklern.

      Danke

      LG Oliver
    • Hallo Oliver,

      vielleicht solltest du vorausschicken, ob du Nassprints machst oder mehr im hybriden Workflow tätig bist.

      Denn beim Scannen und der nachfolgenden Bildbearbeitung kannst du durch Anpassen der Gradationskurve den gewünschten Bildeindruck in weiten Grenzen selbst bestimmen. Da kommt es auf Feinheiten bei der Negativentwicklung überhaupt nicht an.

      Anders siehts bei den Nassprints aus. Dort sollte der relevante Teil der Negativ-Schwärzungskurve komplementär passend auf der Schwärzungskurve des Fotopapiers zu liegen kommen. Ist also erheblich anspruchsvoller.

      Beste Grüße
      Jürgen
    • Danke, Oliver.

      Hast du bereits die erforderlichen Negativdichten ermittelt
      - für dunkelstes Grau kurz vor Schwarz
      - für hellstes Grau kurz vor Papierweiß
      auf deinem Fotopapier mit deinem Vergrößerer?

      Nur so als Beispiel: Ich brauche 0,15 und 1,35 log D für ILFOBROM GALERIE FB Grade 2 mit Mischlicht-Vergrößerer ohne Extra-Kondensor.
      Die Filme entwickle ich so, dass der für mich wesentliche Bereich der Schwärzungskurve zwischen die genannten Dichtewerte 0,15 und 1,35 log D kommt. Erst wenn das passt, kümmere ich mich um Eigenschaften wie Korn, Schärfe und Ausgleichsvermögen.

      Beste Grüße
      Jürgen
    • Hallo Jürgen,

      ja, ich habe meine nötigen Negativdichten für meinen Mischlichtvergrößerer und meinem Papier bereits ermittelt.
      Meine ideale Dichtekurve liegt Bei Zone 1 / 5 / 8 bei log D 0,10 / 0,75 / 1,40 für Grad 2! Meine Filmempfindlichkeit bestimme ich über Zone 1 bei logD 0,10!
      Einen Idealen und besten Kurvenverlauf erreiche ich mit Kodak T-Max 400 in Xtol 1+1 @ 200ASA.

      Meine Kombinationen sind Tmax 400 in Xtol 1+1, APX 100 alt in Rodinal 1+50, Foma 100 in Rodinal 1+50 und Xtol 1+1 und für spezielle Zwecke Agfa ASP400S in A49 1+1. Alle Kombinationen sind eingetestet und für meinen Prozess optimiert und wiederholbar!

      LG Oliver
    • Hallo Oliver,

      der Rollei Supergrain beruht doch auf der mehr oder weniger gleichen Rezeptur wie der AM74 von Amoloco, nicht wahr?
      Jedenfalls hatte ich seinerzeit den AM74 getestet und festgestellt, dass er sehr zügig und kontrastreich arbeitet.

      Somit ist er ein Vertreter jener universellen Negativentwickler, die - mit ihrem erhöhten Kontrast - vom 18%-Mittelwert ausgehend gerade noch ±2,5 LW bewältigen und nur dadurch den Box Speed so halbwegs erreichen.

      Für deine Zwecke ist das nichts. Immerhin senkst du ja den Negativkontrast so weit ab, dass du auf dem Film einen Umfang von -4 LW bis +3 LW unterbringen kannst, ohne das Fotopapier später zu überfordern. Der AM74 quittierte so ein Vorgehen mit einem enormen Verlust an nutzbarer Filmempfindlichkeit.

      Aber im Bereich der 400er SW-Filme hast du ja schon einige optimierte Kombinationen ermittelt.
      Bei den 100ern hat sich das Neofin blau in Kombination mit dem DELTA 100 als optimal herausgestellt, besonders hinsichtlich der Verwendung im Zonensystem. Neofin blau eignet sich in gleicher Weise auch für den T-Max 400, besser noch als Xtol 1+1.

      Viele Grüße, Jürgen
    • Hallo zusammen,

      ich habe meine Luftbildfilme (ASP 400S) immer mit A49 1+1 entwickelt und erreiche so einen netten Kurvenverlauf. Mir fehlt aber ein bisschen Schärfe beim A49.
      Ich habe dann ein paar Versuchsreihen mit dem Compard D74 DC (Baugleich Rollei RHS DC) gemacht. Uwe Pilz gab mir den Tip es mal mit der Standentwicklung in D74 1+15 zu probieren.
      Die Ergebnisse waren schärfer (Kantenschärfe und etwas bisschen mehr Korn - für mich kein Problem) im direkten Vergleich zu A49.
      Die D74 Kurve war im Verlauf einen µ Steiler ab Zone 6, aber beim Printen ohne Kopfstand gut zu bändigen.

      Jetzt ist Supergrain (Stimmt, dem AM74 sehr, sehr, sehr ähnlich) und schwächer konzentriert als D74 DC.
      Also D74 DC 1+15 = Supergrain 1+9. Bei D74 DC wurde abgeraten stärker zu verdünnen als 1+15, vielleicht noch 1+20!
      Supergrain kann ich aber bis 1+15 verdünnen und ich wäre gespannt ob ich so die Kurvenform durch die stärkere Verdünnung beeinflussen kann.

      Bei meinen Versuchen mit D74 DC habe ich eine 2/3 Blende mehr Empfindlichkeit erreicht als in A49 1+1, aber das war mir ziemlich egal.

      Ich würde gerne dauerhaft von A49 auf D74 DC wechseln, aber der ist nicht mehr erhältlich, deshalb nun Supergrain.

      LG Oliver
    • > Jetzt ist Supergrain (Stimmt, dem AM74 sehr, sehr, sehr ähnlich) und schwächer konzentriert als D74 DC.

      DC heißt doppelt konzentriert. Das seit Jahrzenhte bewährte Rezept des Am74 wurde so verändert, dass die doppelte Menge Reduktionsmittel reinkam. Zunächst war das wohl ein Versehen, ich habe die Charge seinerzeit getestet (damit sie nicht entsorgt werden musste). Im Ergebnis war / ist dies ein schöner Entwickler. Allerdings sollte man nicht auf 1+30 gehen, weil der Schutz durch Sulfit und die Alkalimenge zu gering wird. Der Nachteil für den Hersteller ist freilich, dass nur die Hälfte an Entwicklerkonzentrat verbraucht wird, bei vergleichbarem Preis.

      Bei Maco sehe ich in nicht mehr aber bei Fotoimpex gibt es RHS-DC nach wie vor.
    • Hallo Jürgen,

      Jürgen Frapp schrieb:

      Hallo Oliver,

      der Rollei Supergrain beruht doch auf der mehr oder weniger gleichen Rezeptur wie der AM74 von Amoloco, nicht wahr?


      es soll zumindest der Nachfolger in der Tradition des AM 74 sein.
      Der Supergrain wird aber jetzt von einem anderen Unternehmen hergestellt, dessen Firmenphilosophie schon ist, bestehende Entwicklerrezepturen nicht einfach so 1:1 zu übernehmen, sondern sie nach Möglichkeit noch weiterzuentwickeln.
      Deswegen möchte ich empfehlen, nicht einfach blind alte AM 74 Zeiten und Verdünnungen zu übernehmen, sondern seine Filme für beste Ergebnisse neu einzutesten. Sicherheitshalber.

      Jürgen Frapp schrieb:


      Aber im Bereich der 400er SW-Filme hast du ja schon einige optimierte Kombinationen ermittelt.
      Bei den 100ern hat sich das Neofin blau in Kombination mit dem DELTA 100 als optimal herausgestellt, besonders hinsichtlich der Verwendung im Zonensystem. Neofin blau eignet sich in gleicher Weise auch für den T-Max 400, besser noch als Xtol 1+1.


      Wem der Delta 100 und TMY-2 in Neofin Blau gefällt, dem möchte ich empfehlen, auch mal den Adox FX-39 auszuprobieren.
      Beim FX-39 handelt es sich um einen von Geoffrey Crawley konzipierten Entwickler auf Basis von Neofin Rot. Die von Crawley vorgenommenen Verbesserungen machen sich insbesondere auch bei den moderneren Emulsionen bemerkbar.

      Beste Grüße,
      Henning
    • Hallo Henning,
      danke, dass du den FX-39 noch mal in Erinnerung gebracht hast.

      Ich habe mir vorgenommen, die neu erschienenen SW-Filme der letzten Jahren mal gründlich unter die Lupe zu nehmen.
      Da werde ich den FX-39 in die Testreihen einbeziehen. Auf diesen Entwickler und auf Neofin werde ich mich beschränken, denn für meine Zwecke, nämlich das Zonensystem auf Kleinbild- und Rollfilm anzuwenden, eignen sich die sogenannten Oberflächenentwickler anscheinend in besonderer Weise.
      Es geht ja darum, dass alle Aufnahmen eines Films gemeinsam eine Entwicklung gemäß N-1 verpasst bekommen.
      Ich nutze dann die große Bandbreite von -4 bis +5 LW innerhalb des bereits erwähnten Dichteumfangs von 0,15 log D (Zone I) bis 1,35 log D (Zone X).
      Dass die mittleren Grautöne dennoch den für gute Nassprints erforderlichen Kontrast aufweisen, dafür sorgt dann die vom Neofin generierte S-förmige Schwärzungskurve,

      Das funktioniert mit DELTA 100 und T-Max 400, jedoch nicht mit DELTA 400 und T-Max 100, wie man vielleicht denken könnte.

      Viele Grüße, Jürgen