Lynn

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gut,

      das erste Bild war erste Sahne.
      Das Polaroid (mal abgesehen davon, daß mir Polaroids meist nicht gefallen) finde ich weniger gut. Farblich zu kalt, was dem Material geschuldet ist, zum Modell der kühlen Farbe wegen aber nicht paßt.
      Der Rauch ist (noch) zu nah und verdeckt den Mund.
      Das war`s aber auch schon. Haltung und Ausdruck sind auch hier sehr gut, einzig der Rauch eben, hätte 1/2 Sekunde später sein sollen....

      Gruß
      Winfried
      Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es RTL
    • Mir gefällt das erste Foto so wie es ist, es wirkt sinnlich und nicht so gestellt. Das zweite Foto ist nicht so mein Fall, dass liegt aber am Rauch, den kann ich nicht ab haben. Die Bilder sind beide erfrischend anders als die bisherigen Portraits. Danke fürs Zeigen.

      Harald
      Canon FD: F1, T90

      "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie dann ihren Standpunkt." Albert Einstein
    • Winfried Berberich schrieb:

      Verstehe ich nicht.
      Muß man an jedem, auch noch so guten Foto, etwas kritisieren? Die Handhaltung ist absolut natürlich, der Blick geht nach unten, vor sich hin sinnierend und nicht grinsend in die Kamera, ergo ist auch die Augenpartie hier richtig wiedergegeben. Für mich ist diese Aufnahme, ware es eine Gesellenprüfung, eine 1+

      Diese Einschätzung verstehe nun wiederum ich nicht.
      Von der Gestaltung her empfinde ich die Szenerie als ziemlich unnatürlich, da ich sie mir im echten Leben so einfach nicht vorstellen kann.
      Wer
      legt sich zum Sinnieren bäuchlings auf's leere Bett und hält dann die Fingerspitzen an den schräg gestellten Kopf(denn aufgestützt wird der Kopf ja nicht und für ein "mit der Hand durch die Haare fahren" ist die Haltung zu statisch), um so die 30cm entfernte Bettdecke zu fokussieren?
      Läge da ein Buch oder eine Zeitschrift, sähe das vielleicht alles schon etwas anders aus.
      So wäre für mich die einzige Variante die, dass die junge Frau gerade zu sich selbst sagt: Verdammt, wann lassen diese verdammten Kopfschmerzen endlich nach! :/
      Ansonsten finde ich die Hand auch etwas unglücklich. Zum einen wegen der bereits angesprochenen Handhaltung, zum anderen wegen des kurz und abgeschnitten wirkenden Unterarms. Ich mußte jedenfalls sofort an die Schaufenster-Deko-Unterarme denken, die in den 70ern immer in den Auslagen von Schmuckläden aufgestellt waren, um Ketten oder Ringe an ihnen zu präsentieren.
      Was mich aber viel mehr stört, ist, dass das eine Auge geschlossen und das andere halb geöffnet wirkt.
      Dem könnte man evtl. beikommen, wenn man das Weiße, das beim linken Auge durchschimmert, dunkel retuschiert.
      Entsagt dem Negativscan und wagt Euch an Vergrößerungen - es lohnt sich!