Serienstreuung bei Mamiya Sekor C Objektiven?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hab hier was interessantes Gefunden. Da gings zwar um ne Isolette, aber das Prinzip sollte auch mit einer SLR funktionieren. Man braucht nur eine 2. SLR, von der man weiß, daß die Schärfe passt.

      Zitat von dort:
      "Man kann die Justierung auch sehr leicht mittels der Kollimator Methode durchführen. Rückwand aufmachen ein langes Haar vom Kopf der Ehefrau zupfen, oder einen ganz dünnen Faden nehmen (Haar ist aber besser). Das Haar mittels Tesa straff über die Filmebene spannen. Kammera auf stativ und von hinten beleuchten. Entfernung auf unendlich einstellen. Spiegelreflex mit Objektiv bestücken, dieses auch auf Unendlich einstellen. Nun mit der Spiegelreflex durch das Objektiv der zu justierenden Kamera schauen, die Objektive sollten möglicht aneinandergehalten werden. Ist das Haar im Schnittbildindikator oder auf der Mattscheibe scharf ist alles in Ordnung, wenn nicht muss so lange justiert werden bis es scharf erscheint"
      Quelle: fotocommunity.de/forum/analoge…en---38636/500511#p500511

      Frage: Wie müsste man diese Anordnung verändern, um damit Abweichungen der Spiegel-Justage feststellen zu können?
    • Die Spiegeljustage lässt sich sich so nur zusammen mit der Mattscheibenjustage prüfen. Dafür ist es ganz einfach: Aufbau wie oben, nur dass man den Spiegel in der zu testenden Kamera unten lässt. Dann sieht man statt dem Haar eben den Schnittbildindikator. Falls man dann eine Dejustage feststellt, weiß man dann nicht, ob der Spiegel oder die Mattscheibe betroffen ist, aber das ließe sich gegebenenfalls austesten.
    • Dabei sehe ich aber ein heftiges Problem:
      Praktisch dreht sich der Spiegel ja meist um einen stabil ausgeführten Schwenkpunkt meist in der Nähe der Mitte, der sich meist kaum verändern dürfte. Da ist dann auf der Mattscheibe immer alles korrekt scharf, da im Strahlengang zwangsweise auch in der Nähe der Mitte.
      Verstellt ist dagegen oft der Spiegelanschlag, da hier wie z.B. oft ein kleines Pad auf der Spiegelunterseite, das auf einen oft, aber nicht immer justierbaren Anschlag an der Spiegelkastenwand aufschlägt (in der Skizze roter Punkt 2). Dieses dünne Pad fehlt oft oder das Spiegelunterseitenmaterial ist zerbröselt oder verändert, wen vorgesehen war, daß es direkt dort aufschlägt.. Damit ist sozusagen die Endwinkellage des Spiegels nicht mehr exakt gegeben (45°) und das Mattscheibenbild damit zwar noch in der Mitte, aber oben und unten zum Rand hin zunehmend unscharf.
      Mit Fokussierung auf den kleinen mittigen Schnittbildindikator würde man diesen groben Fehler damit glatt übersehen.
      Nun könnte man sich ne Testmattscheibe mit Haarlinien oder feinen Kratzern dafür versauen, aber wer will das schon :)

      Sehr schön ist das hier skizziert, den kleinen AF-Spiegel und den ganzen AF-Kram bitte mal wegdenken. Das CCD-Element entspricht unserer Filmnebene, das graue LCD unserer Mattscheibe:
      [IMG:http://leongoodman.tripod.com/d70/dslrchartweb500.jpg]
      Quelle: leongoodman.tripod.com/d70focuspart3.html

      Ich habe nun oft diese Pad an Punkt 2, so denn vorhanden gewesen einfach Pi mal Daumen durch ein ähnliches Material und dessen Dicke ersetzt (angeklebt). Der seitliche Anschlag ist wie gesagt oft nicht justierbar.
      In der Praxis gings dann, aber die gefühlte Unsicherheit bleibt. Die Frage ist auch, wie stark sich der Eingriff an dieser Stelle überhaupt auswirkt, schließlich fehlte das Pad oft schon lange bzw. war das Unterseitenmaterial schon ausgedellt von den vielen Spiegelschlägen.

      Beitrag editiert, wegen eines Teilgedankenfehlers, siehe Beiträge unten.
    • Hm, wie soll das gehen? Der Spiegel muss ganz aus dem Strahlengang raus, da kann er sich schlecht um einen mittigen Punkt drehen. Und wenn das "Spiegelgelenk" außermittig sitzt und der Anschlag nicht stimmt, kann auch die Mitte nicht stimmen.

      Edit: dein Edit zeigts ja sogar, der Spiegel dreht sich nicht um seine Mitte. Dementsprechend hat eine Abweichung am Anschlag (2) natürlich auch in der Bildmitte eine Auswirkung.
    • Hmm stimmt, vergesst das mit der Mitte - Gedankenfehler. Der ganze Spiegel schwenkt natürlich aus dem Strahlengang. Ich meinte die Unveränderlichkeit der Lage des Scharniers, um welches der Spiegel um seinen gedachten Mittelpunkt dreht. Dieses Scharnier an sich will ich mal als allermeist nicht dejustiert auffassen, darum gings mir.
      Die praxisrelevant häufige Dejustage findet an der Unterseite an besagtem Aufschlagpunkt statt.
      Somit dürfte sich, wenn dieser Punkt verstellt ist, die Unschärfe von der Oberkante gleichmäßig zunehmend zur Unterkante verstärken. In der Mitte dürfte sie noch nicht so stark ausfallen.
      Insofern würde es ja ausreichen die Schärfe an Ober- und Unterkante zu vergleichen. Ist diese an Oberkante, Unterkante (und in der Mitte, sonst wäre er ja in sich gekrümmt) gleich gut liegt der Spiegel optimal.
      Stimmt die Schärfe dann immer noch nicht mit der in der Filmeben überein ist entweder die gesamte Spiegelschwenkmechanik defekt oder die Mattscheibe liegt falsch.
      Trotzdem müsste man für diesen Test ne Mattscheibe opfern, um sie an Ober- und Unterkante mit einem feinen Kratzer zu versehen....
    • So, ich wollte hier den aktuellen Stand durchgeben.
      Ich habe jetzt insbesondere einmal darauf geachtet, ob die unendlich-Einstellung bei den Objektiven passt.
      Ich habe mittlerweile zwei Sekor C 45 mm und bei beiden passt sie nicht. Es kommt bei beiden nicht ganz zur Scharfstellung wenn ich beim Fokusieren in Richtung unendlich drehe. Beim 80er passt es. Ich komme langsam gedanklich nicht mehr hinterher. Es werden ja nicht beide 45er einen Knacks haben. Außerdem, ich habe das mittlerweile an zwei verschiedenen Mamiya 645 super Bodys ausprobiert. Bei beiden dasselbe Problem. Die Mattscheiben sitzen jeweils fest, sprich sind eingerastet. Einmal war es eine mit Schnittpunkt, einmal eine Gitterscheibe.
      Leider habe ich noch keine Fotoergebnisse.
      Aber kann es sein, dass der Fokus beim 80er passt und bei zwei 45ern nicht?
      ____________________________________________________________________________________________________
      "Hands off. I do not molest what I photograph, I do not meddle and I do not arrange" - Dorothea Lange

      flickr
    • Hallo Andreas, das macht irgendwie keinen Sinn und das beide Objektive nen Knacks haben ist ja wirklich unwahrscheinlich. Ich habe das Problem bei einer Zenza Bronica und einem 50mm Weitwinkel, in Praxis ist es aber kein Problem, da die Tiefenschärfe immer ausgereicht hat.

      Woher kommst Du? Ggf. könnte man sich mal treffen und ich könnte 2 Gehäuse zum probieren anbieten.

      Gruß Ralph
    • Fotografiere mal von schräg oben einen Meterstab bei absolut geöffneter Blende. Markiere mit einem Stift die Zahl die du auf der Mattscheibe ganz genau fokusiert hast und kontrolliere dann auf dem Film ob es die gleiche ist. Ist eine andere Zahl scharf ist das Auflagemass bzw der Spiegel oder der Sitz der Mattscheibe dejustiert.
      Dein 80er wird wahrscheinlich etwas über unendlich hinaus gehen. Trotzdem müsste der Fokus auch da abweichen.

      Das einfachste: Kamerawerkstatt, justieren lassen. Dann hast du Ruhe.

      Grüße Micha
    • Hallo,
      abgesehen von meinem nach wie vor gültigen Rat, die Objektive von einem Fachmann prüfen zu lassen, kam mir gerade noch eine Idee: Vielleicht ist es ja Absicht, daß der Fokus nicht genau auf die Mitte des Bildfelds justiert ist, weil das Objektiv eine nicht völlig korrigierte Bildfeldwölbung aufweist und damit die Schärfe am Rand verbessert werden soll. Das könnte man testen, wenn man die oben beschriebene Methode statt mit einem Meterstab mit einer ebenen Vorlage, z.B. einer Zeitung, durchführt.
    • Danke für die Beiträge.
      Ich habe jetzt einen letzten Versuch gestartet und die Mattscheiben der beiden M645 Gehäuse ausgetauscht.
      Und siehe da, jetzt sind die 45er auf unendlich scharf und das 80er hat nach dem Scharf auf unendlich ein weiteres Spiel zum Drehen und wird am Ende wieder etwas unscharf.
      Welche Schlüsse kann ich jetzt daraus ziehen? Liegt es bei beiden Gehäusen an einer Fehljustage der Spiegel bzw. der Mattscheibe?
      Ich bin mir mittlerweile auch nicht mehr sicher, ob das 80er nicht eine Macke hat, denn die beiden 45er verhalten sich absolut konform.
      Ich denke die Geräte müssen mal unter den Kollimator.
      ____________________________________________________________________________________________________
      "Hands off. I do not molest what I photograph, I do not meddle and I do not arrange" - Dorothea Lange

      flickr
    • Hmm .. dann lag es auf jeden Fall an den Mattscheiben.

      Das das 80er etwas über Unendlich hinaus fokusiert, hatte ich ja schon in Verdacht und ist nur ein Schönheitsfehler. Bei manchen Linsen mit langen Brennweiten ist das auch Absicht.

      Mit den Mattscheiben, die du jetzt drin hast (oder so wie du sie jetzt drin hast) solltest du keine Fokusverschiebungen mehr haben.

      Gruß

      Micha
    • Michael Hoff schrieb:


      Mit den Mattscheiben, die du jetzt drin hast (oder so wie du sie jetzt drin hast) solltest du keine Fokusverschiebungen mehr haben.


      Das hört sich erstmal gut an. Woher nimmst du diese Vermutung?
      ____________________________________________________________________________________________________
      "Hands off. I do not molest what I photograph, I do not meddle and I do not arrange" - Dorothea Lange

      flickr
    • Na, ganz klar. Du hast zwei Dinge festgestellt: Unendlich ist im Sucher nicht scharf und deine Schärfe liegt in den Aufnahmen nicht da wo du ihn auf der Mattscheibe im Sucher gesetzt hast.
      Also ist dein Sucherbild falsch.
      Jetzt ist der unendlich Anschlag bei den beiden Objektiven auch im Sucher scharf ... demnach passt bei einem Portrait in der Nähe die Schärfeebene jetzt auch.
      Also stimmt jetzt dein Sucherbild ... aus welchem Grund auch immer, liegen die Mattscheiben jetzt korrekt in der Kamera.

      Das 80er lässt sich eben leicht über Unendlich hinaus drehen, das ist aber wieder eine andere Sache und hat nichts mit verschobenen Schärfeebenen zu tun.

      Die Schärfe auf der Mattscheibe sollte jetzt bei allen Objektiven mit der Schärfe auf der Filmebene gleich liegen.

      Gruß

      Micha
    • Da bin ich sehr gespannt.
      Ich denke ich werde es dann erstmal versuchen und ein paar Filme belichten.
      Wenn ich dann immer noch Abweichungen feststelle, werde ich wohl mal den Kollimator bemühen.
      Vielen Dank nochmals an alle für die Anregungen und Hilfe.
      ____________________________________________________________________________________________________
      "Hands off. I do not molest what I photograph, I do not meddle and I do not arrange" - Dorothea Lange

      flickr