Wanderlust Travelwide Nutzeraustausch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wanderlust Travelwide Nutzeraustausch

      Moin Moin,

      ich bin seit gestern glücklicher Besitzer der Travelwide für das 65er f8 Super-Angulon. Von dem Kickstarterprojekt dürften die meisten wohl gelesen haben, ansonsten kann ich das amerikanische GF-Forum sehr empfehlen. Dort gibt es einen schönen Thread von Nutzern der Travelwide (die es für das 65er und 90er Angulon gibt), wie diese Ihre Kamera im Alltag modifizieren und anpassen. So zum Beispiel Adaptionen zur Nutzung von Polaroid/Fuji Packfilmen, einen Handgriff aus dem 3D-Drucker, wofür sogar die entsprechende Druck-Datei zur Verfügung gestellt wurde und ähnlichem.

      Ich würde mich daher sehr über Erfahrungen anderer Nutzer freuen, welche Vor- und Nachteile ihr im Einsatz seht und vor allem, welche Ideen ihr für Optimierungen ihr habt.

      Ich hatte sie heute mit auf einem Spaziergang mitgenommen, leider trotz schönem Wetter keine gute Szene vor die Linse bekommen. Anschließend habe ich als erstes einen Tragegurt befestigt und mir mit einem Band eine Halterung für den Linsendeckel gebastelt, um diesen nicht so leicht zu verlieren.

      Was mir zum Beispiel noch helfen würde, wären:
      - neben dem schicken Handgriff
      - Infos darüber, welche "Brennweite" ein passender Sucher für ein 65mm auf 4x5 haben müsste (bin rechnerisch bei ca. 18mm Kleinbildäquivalent gelandet) und ob ihr eine kompakte wie günstige Version empfehlen könnt
      - wie und womit ihr die Belichtungsmessung macht. Um kompakt wie flexibel zu sein, habe ich bislang den kleinen Sixtino II mit Blitzschuhadapter aufgesteckt
      - irgend eine Art Deckel wäre praktisch, der zum Beispiel zum Aufstecken o.ä. das Objektiv insgesamt schützen würde. Wie die alten Taschen, die an der Kamera befestigt werden konnten und zum Fotografieren nach vorn abgeklappt wurden (ich komme gerade nicht darauf, wie die sich nannten)

      Ich bin gespannt, wieviele Nutzer der Travelwide es hier gibt.

      Mit besten Grüßen,
      Friedrich
      Dateien
      • image.jpeg

        (302,75 kB, 82 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo Fotografen ,
      ich habe die Version mit dem 90 mm Angulon seit 2 Monaten - erste Testbilder sind gemacht - super scharf - gut einzustellen - man benötigt jedoch eine Fresnelllscheibe. Ich habe einfach meine Sinarscheibe dahintergeklemmt - geht super dann mir der Lupe unter dem Tuch einzustellen. Man könnte auch eine einfache Fresnellfolie aufkleben - das habe ich bei meiner 8 x 10 Tojo so gemacht - funktioniert super und ist billig.
      Schön einfach zu transportieren ist die Kamera , wiegt nichts ist klein , immer dabei , kleiner Rucksack, mit Fahrrad , das geht alles super. Ich vermisse jedoch den Einstellkomfort meiner 4 x 5 Sinar - Schärfeausgleich benötige ich schon öfters und habe mich deswegen entschieden die Kamera inklusive dem Objektiv wieder zu verkaufen.
      Falls jemand Interesse hat - einfach kurze Nachricht.
      Andi Jung
      [url]http://www.andi-jung.com/[/url]
      [url]https://www.facebook.com/AndiJungPhotography[/url]
    • Ich denke nicht , es wurde eine Charge produziert und komplett abverkauft. Bestellungen beim Hersteller oder bei Händlern sind nicht möglich - es gibt keine Aussage darüber ob und wann neu produziert werden soll.
      Weiß jemand etwas anderes ?
      Andi Jung
      [url]http://www.andi-jung.com/[/url]
      [url]https://www.facebook.com/AndiJungPhotography[/url]
    • Moin moin,

      nachdem ich meine Travelwide nun einige Male im Einsatz hatte, habe ich mich bei den Negativen gewundert, warum im Nahbereich immer eine seltsame Unschärfe auftrat.

      Da ich sie mit dem 65er f8 Super Angulon nutze, wird nicht über eine Einstellschnecke fokussiert, sondern es wird die hyperfokale Distanz genutzt. Soweit so gut... Um einen Fehler auf Seiten des Objektives auszuschließen, habe ich dieses Objektiv mit einem identischen, nur etwas älteren und dem 65er f5,6 Super Angulon an meiner 4x5 Nagaoka Laufbodenkamera mit Fokus auf die gleiche hyperfokale Distanz getestet.

      Alle drei Objektive zeigen bei Blende 22 ausgezeichnete Abbildungsleistungen, das f5,6er Super Angulon schneidet nur minimal besser ab. An der Travelwide hingegen erreicht das f8er Super Angulon eine vergleichbare Schärfe jedoch erst ab ca. 15m Distanz, davor ist es so deutlich unschärfer, dass man es bereits auf einem ca. 40x50 Print feststellen dürfte. Mit der Travelwide wurden drei Distanzringe für das Objektiv geliefert (ca. 0,5-1mm Dicke), welche für die exakte Einstellung eingesetzt werden können. Bevor ich jetzt weitere Filme zum testen verballere, wollte ich fragen, ob tatsächlich ca. 2mm Differenz durch die Ringe auf Seiten des Objektives die reale Fokussierung um über 10m verschieben können, oder ob es noch andere Gründe für diesen seltsamen Unterschied der Schärfe des gleichen Objektives an unterschiedlichen Kameras geben kann. Die Planlage der Objektiv und Filmebene habe ich ausgemessen, daran liegt es nicht, zumal dies ja eine Unschärfe nur auf einer Seite, bzw. in einem Bereich ergeben würde.

      Mit besten Grüßen,
      Friedrich
    • 2 mm kann tatsächlich einiges Verändern, aber meine Gegenfrage, wieso testest es nicht selber aus an deiner Laufbodenkamera?
      Und noch was, ich würde mir definitiv eine Fokus Schnecke einbauen lassen oder sie selber einbauen!

      Erst dann ist es für mich eine Kamera und sonst ein Spielzeug, meine 2 cts. Armin
    • Hallo Friedrich,

      die 2mm machen durchaus etwas aus!

      Die Travelwide 65 besitzt ja keinen Schneckengang, sondern ist mit einem festen 'Balgenauszug' für ein bestimmtes Auflagemaß - nämlich für das Schneider Super Angulon 65mm - konstruiert. Bei der Konstruktion eines festen Balgenauszugs bei vorgegebenen Objektiv muss man sich aber entscheiden, wo exakt die Schärfeebene liegt.

      Wanderlust hat sich hier wohl dafür entschieden, eine längere Gegenstandsweite zu verwenden, die nahe Unendlich liegt. Mit Hilfe der mitgelieferten Distanzringe ('Shims') lässt sich der Auszug quasi verlängern und so die Schärfeebene vorverlegen. In einer Mitteilung im Kickstarter-Projekt sagt Wanderlust dazu:

      "Using shims, you'll be able to set a hyperfocal distance that brings everything from ~8 meters to infinity into focus." Wanderlust geht dabei von Aufnahmen bei Blende 8 aus.

      Die Distanzstücke sollen zusätzlich die Fertigungsstreung der Objektive ausgleichen helfen, da die Unendlichkeitseinstellung von Objektiv zu Objektiv schwanken kann. Das kann z.B. den Unterschied zwischen Deinem älteren und dem in Deiner Travelwide verwendeten 65er SA bedingen!

      Den Einsatzzweck der Distanzscheiben beschreibt Wanderlust im Large Format Photography Forum daher auch wie folgt:
      "We'll supply 3 or 4 [shims]. So you'll be able to precisely nail infinity or possibly shim down to a closer, street-photo style hyperfocal range."

      Ich würde Dir also empfehlen, es mal mit den verschiedenen Distanzscheiben zu probieren. Bei meiner Travelwide 65 habe ich mich dafür entschieden, dass die empfundene Schärfe bei Aufnahmen mit Blende 16 und einer Vergrößerung im Format 40x50cm im Bereich Unendlich gut passt. Je nach Motiv passt die Schärfe im Nahbereich dann mehr oder weniger gut und ich drucke das Bild entsprechend kleiner, um den Schärfeeindruck wieder herzustellen.

      Grüsse
      Andreas
      To infinity - and beyond!
      grossformatfotografie.de
    • Armin Seeholzer schrieb:


      Und noch was, ich würde mir definitiv eine Fokus Schnecke einbauen lassen oder sie selber einbauen!

      Erst dann ist es für mich eine Kamera und sonst ein Spielzeug, meine 2 cts. Armin


      Es gibt bei der Travelwide nur ein einziges Gehäuse, dass sowohl für die Travelwide 65 als auch für die Travelwide 90 verwendet wird. Der Schneckengang lässt sich konstruktiv bedingt daher nur bei einer Brennweite (90mm) verwenden. Die Travelwide 65 ist daher ein Kompromiss und war von Anfang an nur für hyperfokales Fotografieren konzipiert. Im Rahmen dieser Limitationen funktioniert sie aber prima. Und als Pinhole-Kamera (Lochblende wird ja mitgeliefert) ist sie exzellent.

      Wenn ich extra eine Fokusschnecke für die 65mm-Version konstruieren oder bauen lassen müsste, kann ich besser eine preiswerte (insgesamt wahrscheinlich preiswertere) Laufbodenkamera nehmen.

      Grüsse
      Andreas
      To infinity - and beyond!
      grossformatfotografie.de
    • Hallo Andreas,

      ich danke Dir für Deine Hinweise und werde die drei Distanzringe heute ausprobieren. Somit könnte aber die auf Unendlich leicht bessere Leistung des älteren Angulons auch einfach durch die Fertigungstoleranz bedingt sein, statt durch tatsächliche Unterschiede in der optischen Abbildungsleistung. Dies könnte ja ebenso auf das neue f5,6er Angulon zutreffen... Dann werde ich mal beide f8er Angulone testen.

      @Armin: Es erscheint mit doch sehr kurzsichtig, jede Kamera ohne Fokussiermöglichkeit automatisch als Spielzeug abzutun, auch wenn es natürlich die gestalterische Freiheit einschränkt. Ich würde den pauschalen Profi-/Amateurstempel, den Du vergibst, eher vom Einsatzzweck und dem Können des Nutzers hinter der Mattscheibe abhängig machen. Wenn Du allerdings Kenntnis über eine andere Grossformatkamera von unter einem Kilo Gewicht, äußerster Kompaktheit, sehr günstigem Preis, nutzbarkeit eines 65er Angulons und dann noch Einstellschnecke hast, wäre ich sofort zum Kauf bereit.

      Da ich jedoch wenig Muße habe, diesen Thread durch Off-Topic Diskussionen kapern zu lassen, würde ich mich sehr über weitere Themen zur Travelwide freuen.

      Mit besten Grüßen,
      Friedrich
    • Moin Moin,

      ich habe nun die Objektive nochmal mit den Distanzringen an der Travelwide getestet und die besten Ergebnisse konnte ich mit drei Ringen erzielen. Allerdings irritieren mich die Ergebnisse etwas, da sowohl die Ergebnisse auf Unendlich deutlich besser sind, als auch im Nahbereich minimal. Das sollte doch eigentlich physikalisch unmöglich sein. Bei den Aufnahmen waren alle Einstellungen identisch, auch die Position war bis auf ein paar Zentimeter gleich.

      Insgesamt bin ich froh, dass die Abbildungsleistung besser ist, wenngleich der Bereich einer akzeptablen Schärfe erst ab ca. 12-15m beginnt. Da ich mit einer Superweitwinkelkamera auch keine Close-ups plane, sondern sie ausschließlich für Landschaftsaufnahmen einsetze, kann ich mit Schärfe in der Distanz eher leben als andersherum.

      Mit besten Grüßen,
      Friedrich
    • Übrigens habe ich mir für die Kamera den Voigtländer 15mm Sucher zugelegt, welcher mit etwas Abstand (als Brillenträger perfekt) exakt den realen Bildausschnitt zeigt. Links davon sitzt eine zwei-Achsen Libelle von Linhof (schön klein) und rechts davon der Voigtländer VC Meter II (perfekte Ergebnisse, extrem kompakt und sehr ergonomisch zu bedienen).

      Mit ein paar Haargummis am Gehäuse und abgenommener Andruckfeder für die Planfilmkassetten ist die Travelwide übrigens eine ausgezeichnete Superweitwinkelkamera für den Fuji FP im 405-Polaroid Rückteil. Ich habe immer einen kleinen Wechselsack (für Kleinbildfilme) in der Kameratasche, wenn ich unterwegs von Sofortbildfilm auf Planfilm wechseln möchte. Die drei Schrauben der Andruckfeder sind in 30 Sekunden gewechselt und die Haargummis verbleiben dauerhaft an der Kamera.