Der Look, den man digital nicht haben kann

    • Frank Spieth schrieb:

      Der Grund warum ich analog fotografiere, den ich dauernd suche, der mir noch viel zu selten gelingt.
      Dieses schmutzige und dennoch zarte Korn in der Unschärfe. Die feine Zeichnung in der Schärfeebene.

      Meine Frage ist, was sind die Zutaten?

      flickr.com/photos/si-me-de/25939095817/in/dateposted-public/
      Hallo Frank,

      erstmal die Film- Entwicklerkombination. Silvermax ist kein feinköniger Film und Silvermax kein Feinkonentwickler, also gibt es schon ein sichtbares, aber scharfes Korn.
      Die genannte Fimkombination erreicht bei angegebener Entwicklungszeit 64 ASA/19 DIN, also wenn man den Film trotzdem mit 100 ASA belichtet (der Film wird um 2/3 Blende unterbelichtet) wird das Filmkorn schon leicht ansteigen.
      Der Film hat im SM Entwickler eine "spezielle" Dichtekurve. Die Mitteltöne werden im vergleich zu Lichtern und Schatten stärker wiedergegeben.

      Wer scannt oder die Negative abfotografiert bekommt ein noch stärkeres Filmkorn.

      Das Motiv ist sehr kontraststark. Es gibt die total überbelichteten Lichter ohne Zeichnung (Leuchten und Fensterlicht) und die schwarzen Schatten (der Tischschatten links an den beiden Sitzkissen).

      Die Schärfeebenene. Der Focus-Punkt liegt hier auf der Gabel und auf dem Schriftzug der Speisekarte rechts. Das Objektiv wurde weit aufgeblendet, so das eine geringe Schärfentiefe entsteht. Die angegebene Objektivbrennweite von 35mm sorgt für dien weichen Schärfeverlauf. Bei einem aufgeblendeten 50mm Objektiv wäre dieser weniger fließend und sehr knapp.

      Ich bin kein großer freund von unterbelichten und überentwickeln (Pushen) und nutze bestimmte Film-Entwicklerkombinationen um dieses Kontrastverhalten zu bekommen.
      Silvermax Film & Silvermaxentwickler sind so eine Kombination.
      Eine noch viel knackigere Kombination ist Fomapan 100 @ 50-64 ASA entwickelt in Rodinal 1+50 für 8:00 bei 20°C 30/30/1x. Bei dieser Kombination sind die Mitteltöne im Verhältnis kräftiger als die Lichter und Schatten, die aber noch ausreichend Zeichnung haben. Korn gibt es ebenfalls noch genug.

      LG Oliver
    • Hallo Oliver,
      mich wundern deine Ergebnisse mit dem Silvermax.
      Ich komme bei der Silvermax/Silvermax Kombination bei 8 Minuten Entwicklungszeit auf ISO 80/20° und normalen Kontrast. Das Korn finde ich ziemlich fein. Die Kurve verlaeuft ziemlich gerade und verlaeuft kurz nach Zone 8 etwas flacher.

      Schoene Gruesse
      Tim
    • Hallo Tim,

      bei 8:00 Minuten Entwicklungszeit Silvermax in Silvermax 1+29 entwickelst du auf ein Gamma von ca. 0,50-0,55 ideal zum Scannen und für Kondensorvergrößerer. Bei deiner angegebenen Entwicklungszeit aber wirst du maximal 50 ASA erreichen! Um Kornballung, Kanteneffekt und ein sichtbares Filmkorn zu erzeugen braucht es aber auch eine gewisse Entwicklungszeit (bei längerer Entwicklung um ein höheres Gamma zu erzeugen nimmt das Filmkorn geringfügig zu).
      Bei der Angabe von 11:00 Minuten bekommst du wie im Datenblatt angegeben ein Gamma von 0,65 und eine stark S-Förmige kurve.
      Bei der Empfindlichkeit vom Silvermax liegt die höchste von mir erreichte Empfindlichkeit von knapp 80 ASA / 19,6 Din bei einem Gamma von 0,67 in Xtol 1+2. Mehr ist da leider nicht zu holen! Im Wehner Entwickler habe ich die schönste Kurve bekommen, aber auch nur mit 64 ASA / 19,4 Din bei einem Gamma von 0,60.
      Da der Silvermax im Prinzip die/der Schwester/Bruder vom Leverkusener APX 100 ist, sind hier gewisse Parallelen zu erkennen. Die Dichtekurve ist beim SM ab Zone 4 höher als beim alten APX, aber der Kurvenfuß im bereich der Zone 1-3 fast identisch. (Der Leverkusener APX 100 hatte auch nicht mehr als 64 ASA bei einem Gamma von 055 - 0,63)

      (Ich messe meine Negative mit einem Densitometer aus und bestimme die Empfindlichkeit über Zone I)

      LG Oliver
    • Oliver Krosse schrieb:

      Frank Spieth schrieb:

      Der Grund warum ich analog fotografiere, den ich dauernd suche, der mir noch viel zu selten gelingt.
      Dieses schmutzige und dennoch zarte Korn in der Unschärfe. Die feine Zeichnung in der Schärfeebene.

      Meine Frage ist, was sind die Zutaten?

      flickr.com/photos/si-me-de/25939095817/in/dateposted-public/
      Hallo Frank,
      erstmal die Film- Entwicklerkombination. Silvermax ist kein feinköniger Film und Silvermax kein Feinkonentwickler, also gibt es schon ein sichtbares, aber scharfes Korn.
      Die genannte Fimkombination erreicht bei angegebener Entwicklungszeit 64 ASA/19 DIN, also wenn man den Film trotzdem mit 100 ASA belichtet (der Film wird um 2/3 Blende unterbelichtet) wird das Filmkorn schon leicht ansteigen.
      Der Film hat im SM Entwickler eine "spezielle" Dichtekurve. Die Mitteltöne werden im vergleich zu Lichtern und Schatten stärker wiedergegeben.
      Super, danke für die ausführlichen Hinweise.
      Bei meinem ersten Silvermax vor ein paar Wochen hatte ich eine Zone 0 Belichtung bei Asa 100 gemacht und hatte auf dem Negativ, wie erwartet eine ganz minimale Zeichung. Deshalb ging ich davon aus, dass 100 ASA Empfindlichkeit passt.
      Naja, und ich habe 3 gute Belichtungsmesser plus den der Kamera und jeder misst etwas anderes, die Unterschiede gehen bis zu einer ganzen Blende. Kann sicher auch daran liegen.

      Und aus irgendwelchen Gründen habe ich eine Verdünnung von 1+25 statt 1+29 genommen. Das gefiel mir sehr gut und deshalb habe ich es dann auch bei den nachfolgenden Filmen belassen.


      Tim Moog schrieb:

      Hallo Oliver,
      mich wundern deine Ergebnisse mit dem Silvermax.
      Ich komme bei der Silvermax/Silvermax Kombination bei 8 Minuten Entwicklungszeit auf ISO 80/20° und normalen Kontrast. Das Korn finde ich ziemlich fein. Die Kurve verlaeuft ziemlich gerade und verlaeuft kurz nach Zone 8 etwas flacher.

      Schoene Gruesse
      8 Minuten bei Standardverdünnung 1+29 ? ... ich entwickle mit 1+25 11:30, dann wären meine Negative ja deutlich überentwickelt?
    • Es ist wichtig für welchen Zweck ihr die Negative entwickelt.

      Gamma 0,50 bis 0,55 für einfache Scanner und Kondesorvergrößerer
      Gamma 0,60 bis 0,65 für Mischlichtvergrößerer und sehr gute Scanner
      Gamma ab 0,65 für Mischboxvergrößerer ohne Kondensor (meist ein Gamma von 0,70)

      Natürlich kann man auch um die Kontraste anzuheben länger entwickeln oder je nach Kontrastumfang des Motives kürzer entwickeln.
      Ab einer bestimmten Entwicklungszeit ist eine maximale Filmempfindlichkeit erreicht, mehr geht nicht, verkürzt man um den erhöhten Motivkontrast zu bändigen, so geht Filmempfindlichkeit verloren.

      @ Frank: Mit welchem Ziel entwickelst du denn? Wenn du scannst,einen Kondensor- oder Mischlichtvergrößerer verwendest, dann hast du garantiert überentwickelt. Es sei du willst den Superkontrast mit ausgefressenen Lichtern und ohne Zeichnung in den Schatten.


      LG Oliver
    • Bildbeipiele (Beide Bilder bei ähnlichen Lichtverhältnissen aufgenommen). Nicht perfekt zum vergleichen, aber um den "Look" zu erklären.
      Es geht bei den Bildbeispielen nur um die Darstellung der Bilddarstellung in Abhängigkeit der Dichtekurve (erzeugt durch Filmcharakteristik und Entwicklereigenschaft)!

      Fomapan 100 @ 50 ASA Rodinal 1+50 8:00 Minuten 20°C 30/30/1x = die ersten 30 Sek. 20x Kippen/ alle 30 Sek. 1x, kleiner Jobotank 250 ml Gamma=0,64
      Nikon F80 Nikkor 50mm F1,4 D
      Print auf Fomaspeed 311 - 17,5 x 24 Gradation 2 - Scan vom Print


      Der Fomapan 100 ist recht knackig in der Darstellung, bei einem Gamma von 0,64. Die Dichtekurve steigt ab Zone 3 an und fällt bei Zone 8 wieder ab und erreicht hier eine Dichte von 1,35.





      Kodak Tmax 400 @ 200 ASA Supergrain 1+15 7:00 Minuten 20°C 30/30/2x = die ersten 30 Sek. 20x kippen/ alle 30 Sek. 2x, kleiner Jobotank 250 ml Gamma=0,64
      Nikon F80 Nikkor 50mm F1,4 D
      Print auf Fomaspeed 311 - 17,5 x 24 Gradation 2 - Scan vom Print

      Der Kodak Tmax 400 hat eine neutrale Darstellung aller Grauwerte bei einem Gamma von 0,64. Die Dichtekurve steigt leicht an bleibt ab Zone 3 fast linear zur "Sollkurve" und erreicht in Zone 8 eine Dichte von 1,38. (in Zone 5 eine Dichte von 0,76)

      Bilder
      • Druck - Raspe SG.jpg

        450,37 kB, 1.200×878, 10 mal angesehen
    • Oliver Krosse schrieb:

      Hallo Tim,

      bei 8:00 Minuten Entwicklungszeit Silvermax in Silvermax 1+29 entwickelst du auf ein Gamma von ca. 0,50-0,55 ideal zum Scannen und für Kondensorvergrößerer. Bei deiner angegebenen Entwicklungszeit aber wirst du maximal 50 ASA erreichen! Um Kornballung, Kanteneffekt und ein sichtbares Filmkorn zu erzeugen braucht es aber auch eine gewisse Entwicklungszeit (bei längerer Entwicklung um ein höheres Gamma zu erzeugen nimmt das Filmkorn geringfügig zu).
      Bei der Angabe von 11:00 Minuten bekommst du wie im Datenblatt angegeben ein Gamma von 0,65 und eine stark S-Förmige kurve.
      Bei der Empfindlichkeit vom Silvermax liegt die höchste von mir erreichte Empfindlichkeit von knapp 80 ASA / 19,6 Din bei einem Gamma von 0,67 in Xtol 1+2. Mehr ist da leider nicht zu holen! Im Wehner Entwickler habe ich die schönste Kurve bekommen, aber auch nur mit 64 ASA / 19,4 Din bei einem Gamma von 0,60.
      Da der Silvermax im Prinzip die/der Schwester/Bruder vom Leverkusener APX 100 ist, sind hier gewisse Parallelen zu erkennen. Die Dichtekurve ist beim SM ab Zone 4 höher als beim alten APX, aber der Kurvenfuß im bereich der Zone 1-3 fast identisch. (Der Leverkusener APX 100 hatte auch nicht mehr als 64 ASA bei einem Gamma von 055 - 0,63)

      (Ich messe meine Negative mit einem Densitometer aus und bestimme die Empfindlichkeit über Zone I)

      LG Oliver
      Hallo Oliver,
      ich entwickle auf die Standard ISO/DIN-Kurve. Natuerlich sie die Empfindlichkeit bei Zone 1. Ich verwende immer destilliertes Wasser um die Ergebnisse reproduzierbar zu halten. Kamera und deren Verschluss ist wichtig. Ich verwende eine Minolta Alpha 7 und Nikon F100 mit nahezu gleichen Ergebnissen. Der Test wird ein bis zweimal im Monat gemacht, weil diese Kombination auch als Beispiel in Entwicklungskursen herhalten muss.
      Eine stark S-foermige Kurve (stark S-foermig ist Rollei 80/400 etc) bekomme ich beim Silvermax nie.
      Bei 11 Minuten ist der Kontrast bereits bei N+1. Bei 13 Minuten ist die Dichte bei Zone 1 logD 0,16.

      Schoene Gruesse
      Tim